Auslandsgastspiel der DKM – Finale in Genk

08.10.2013

Am kommenden Wochenende ist es soweit: Im belgischen Genk findet das Finale der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Die Rennen dürfen mit großer Spannung erwartet werden, zwei Titelentscheidungen stehen noch aus und die Felder sind mit 142 Teilnehmern prall gefüllt.

Nach Ampfing, Wackersdorf, Kerpen und Hahn reisen die drei Prädikatsserien des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) zum Saisonfinale ins benachbarte Belgien. Zum dritten Mal ist der hochmoderne Kurs im DKM- Rennkalender vertreten und zählt zu den Highlights des Jahres. 142 Teilnehmer haben ihre Nennung eingereicht und sorgen zum Saisonabschluss für ein internationales Starterfeld.

Der Horensbergdam-Circuit bietet ein ideales Umfeld, beeindruckt durch ein modernes Streckenlayout und eine gute Infrastruktur. Durch große Tribünen können die Zuschauer das gesamte Renngeschehen verfolgen. DKM-Rookie Marco Paul freut sich auf die Finalrennen: „Genk bietet den Fahrern und Zuschauern eine große Vielfallt. Durch lange Geraden und flüssige Kurven macht es großen Spaß auf der Strecke zu fahren und es gibt immer wieder abwechslungsreiche Rennen. Die hohen Geschwindigkeiten setzen zusätzlich ein perfekt abgestimmtes Kart voraus.“ Große Spannung herrscht bei der Vergabe der Meistertitel. Während Jorrit Pex schon beim vergangenen Rennen in Hahn seinen dritten DSKM-Titel in Folge einfuhr, stehen die Entscheidungen in der DKM und DJKM noch aus.

In der Deutschen Kart Meisterschaft haben mit Hannes Janker (TB Motorsport Racing Team), André Matisic (KKC Racing), John Norris (Mach1 Motorsport) und Dennis Marschall (TB Motorsport Racing Team) gleich vier Fahrer berechtigte Titelchance. Angeführt wird das Klassement vom amtierenden Junioren-Champion Hannes Janker. Der Franke zeigte im Jahresverlauf eine konstante Leistung und setzte sich nach dem Halbzeitrennen in Kerpen etwas ab. Doch in Hahn schlossen die Verfolger wieder auf und Janker muss nun voll attackieren, um in seinem KF2-Debütjahr den renommierten Deutschen Titel zu gewinnen. „Ich darf mir keinen großen Fehler erlauben und muss beide Rennen im Spitzenfeld abschließen“, Janker zielsicher. Aber auch seine Kontrahenten wissen von ihren Möglichkeiten. André Matisic wird in Genk versuchen den Schub seines ersten DKM-Sieges in Hahn zu nutzen. Achtgeben sollte man auch auf den aktuell Dritten John Norris. Der Ire fuhr im vergangenen Jahr in Genk einen vielbeachteten Doppelsieg ein und wird auch bei der diesjährigen Auflage alles auf eine Karte setzen. Den größten Rückstand hat Dennis Marschall (TB Motorsport Racing Team): Mit 101 Punkten, fehlen ihm 33 Punkte auf den Führenden. Zwei Siege und insgesamt vier Podiumsplatzierungen unterstreichen jedoch, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Vielleicht spielt am Ende aber auch ein anderer Fahrer das Zünglein an der Waage. Dorian Boccolacci (Energy Corse) aus Frankreich startete mit einem Doppelsieg in das Jahr, musste aber zwei Rennen ausfallen lassen und fiel deshalb aus dem Titelkampf heraus. In Genk kennt er sich aber sehr gut aus und gehört ebenfalls zu den Siegesanwärtern.

Das Feld der Junioren präsentiert sich zweigeteilt. Im Titelkampf wird die Entscheidung zwischen Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing) und David Beckmann (Zanardi) fallen. Von bisher acht zu vergebenden Siegen, gehen gleich sieben auf das Konto des Duos. Vor dem Finale hat der Niederländer Martijn van Leeuwen (Keijzer Racing) die besten Karten. Gleich vier Rennen in Folge hat der Dritte der KFJ Europameisterschaft gewonnen – das Championat ist damit aber noch nicht gewonnen. David Beckmann fehlen nur neun Punkte auf seinen Markenkollegen und an Genk hat er beste Erinnerungen. „Im Sommer habe ich in Genk die Rennen der WSK Euro Series gewonnen. Diesen Erfolg möchte ich nun natürlich wiederholen“, zeigt sich Beckmann hoch motiviert. Für die Zuschauer ist bei diesem Kampf Spannung garantiert. Doch auch im Verfolgerfeld herrscht noch Brisanz. In der Vergabe um den dritten Meisterschaftsrang liegen derzeitig sechs Fahrer eng zusammen. Angeführt wird die Meute vom deutschen Cedric Piro (PM Racing) gefolgt von Nicolai Kjergaard (TK Racing) und Jannes Fittje (Keijzer Racing).

Alle daheimgebliebenen Fans dürfen sich wieder über 13-Stunden Live-Bilder aus Genk freuen. Über den Video-Live-Stream der Deutschen Kart Meisterschaft werden alle Geschehnisse am Samstag und Sonntag weltweit übertragen. Zusätzlich gibt es wieder zahlreiche Informationen auf der offiziellen DKM-Facebook-Fanseite. Die Teilnehmer gehen schon am Freitag erstmalig auf den 1.360 Meter langen Kurs. In den freien Trainings gilt es ein konkurrenzfähiges Setup zu finden. Samstags finden das Zeittraining und die Vorläufe statt, woraus sich am Ende die besten 34 Fahrer jeder Klasse für die beiden Finalrennen qualifizieren.