Deutsche Kart Meisterschaft stoppt in Ampfing

08.06.2016

Nach fünf Wochen Pause geht es am kommenden Wochenende in der Deutschen Kart Meisterschaft weiter. Auf dem Schweppermannring in Ampfing stehen die Wertungsläufe drei und vier auf dem Programm. Die vier ausgeschriebenen Klassen sind mit 150 Fahrerinnen und Fahrer prall gefüllt.

Schon der Saisonauftakt im Prokart Raceland Wackersdorf war ein voller Erfolg. Über 50.000 Zuseher verfolgten die Rennen im Video-Live-Stream und brachen damit alle Rekorde. Als Meisterschaftsführende starten beim zweiten Auftritt in Ampfing Paavo Tonteri (DKM),  Charles Milesi (DJKM), Jorrit Pex (DSKM) und Max Tubben (DSKC).

Der 1.063 Meter lange Kurs in Ostbayern birgt einige Schlüsselstellen. „In Ampfing ist besonders das Infield und die Schikane sehr wichtig. Wenn man dort die passende Linie trifft, kann man einige Zehntelsekunden gewinnen“, weiß der amtierende Deutsche Schaltkart Meisterschaft Alexander Schmitz (KSW BirelART Austria) zu berichten.

Die DKM (OK) verfolgt auch in Ampfing das Motto weniger Quantität, dafür mehr Qualität. Mit 19 Fahrern ist die Klasse nicht komplett gefüllt, verspricht aber trotzdem große Spannung. Der Finne Paavo Tonteri (TB CRG Racing Team) überzeugte beim Auftakt in Wackersdorf und reist nach einem Laufsieg als Führender nach Ampfing. Ihm im Nacken sitzt der amtierende Kart Weltmeister Karol Basz (Kosmic Racing Departement). Der Pole siegte im zweiten Lauf im Prokart Raceland und hat nur einen hauchdünnen Rückstand. Bester Deutscher ist aktuell David Brinkmann aus dem KSM Schumacher Racing Team.

Bis auf den letzten Platz gefüllt ist hingegen die DJKM (OK Junior). 51 Youngsters gehen in Ampfing auf die Reise und setzen alles daran den aktuell Führenden Charles Milesi (Tony Kart Racing Team) abzufangen. Der Franzose holte maximale Punkte und zeigte sich nach Wackersdorf sehr zufrieden: „Dieses Wochenende verlief gut für uns. Die DJKM ist eine super Meisterschaft und ich freue mich schon auf den weiteren Saisonverlauf.“ Erster Verfolger von Milesi ist der Tscheche Petr Ptacek (Formula K Racing Team), doch nur auf den Spitzenreiter darf er sich nicht konzentrieren. Von hinten droht geballte Energie, zu den Jägern zählt auch der Deutsche Luke Wankmüller (Solgat Motorsport), als Fünfter hat er nur fünf Punkte Rückstand auf den zweitplatzierten Patcek.

Nach dem im vergangenen Jahr die DSKM (KZ2)-Siegesserie von Jorrit Pex (CRG Holland) stoppte, meldete sich der Niederländer in Wackersdorf eindrucksvoll zurück und führt das Zwischenklassement an. Doch das Feld ist in dieser Saison so stark besetzt wie noch nie. Neben Pex, der 2015 die Schaltkart Weltmeisterschaft gewann, starten Top-Fahrer wie Davide Fore (Gold Kart Racing Team) und Marco Ardigo (Tony Kart Racing Team) – die drei teilen sich insgesamt acht Weltmeistertitel. Bester Deutscher nach dem Auftakt ist Daniel Stell (SRP Racing Team) auf Meisterschaftsposition fünf. Einen schlechten Start erwischte hingegen der amtierende Meister Alexander Schmitz. In den vergangenen Wochen wechselte der Fahrer vom Niederrhein sein Team und hat in Ampfing seinen ersten Auftritt mit einem BirelART-Kart.

Der DMSB Schaltkart Cup feierte in Wackersdorf eine gelungene Premiere. Mit dem Championat präsentiert der DMSB in diesem Jahr eine vierte Klasse im Rahmen der DKM. Der Cup bietet eine Ergänzung zur Deutschen Schaltkart Meisterschaft und stellt die „zweite Liga“ des deutschen Schaltkartsports dar. Rookie Max Tubben (CRG Holland) drückte dem Auftakt seinen Stempel auf und startet als Führender in die zweite Runde. Hinter ihm ist mit sieben Punkten Rückstand der Österreicher Christopher Hold (Maranello Kart) in Lauerstellung. Als Dritter und beste Deutscher geht Maximilian Paul aus dem Team NKS for Racing an den Start.

Bereits am Freitag (10.06.) gehen die Akteure in den freien Trainings auf die Reise. Ernst wird es dann am Samstag (11.06.) im Zeittraining und den späteren Vorläufen. Die jeweils besten 34 Piloten treten am Sonntag (12.06.) in den Finals gegeneinander an. Wer nicht live Vorort ist, braucht keine Angst haben etwas zu verpassen. Über 16 Stunden Live-Bilder bringen die Deutsche Kart Meisterschaft in das heimische Wohnzimmer.