Neue Sieger bei DKM-Halbzeit in Ampfing

03.08.2015

Die dritte Saisonstation der Deutschen Kart Meisterschaft gastierte am vergangenen Wochenende auf dem Schweppermannring in Ampfing. 110 Teilnehmer starteten beim südlichsten Rennen des Jahres und lieferten sich packenden Kartsport mit neuen Siegern. In den Gesamtwertungen der drei Prädikate DSKM, DJKM und DKM ist weiterhin alles offen.

Heiß her ging es in den Wertungsläufen fünf und sechs der Deutschen Kart Meisterschaft im bayerischen Ampfing. 110 Fahrer traten auf dem 1.060 Meter langen Kurs gegeneinander an und beeindruckten mit einer hohen Leistungsdichte. Teilweise gab es in den Rennen bis zu zehn Fahrer mit Siegchancen. Durchgesetzt haben sich am Ende Davide Foré (DSKM), Bent Viscaal, Emil Dose (beide DJKM) und Martijn van Leeuwen (DKM).

Eine besondere Überraschung hielt das Wetter bereit. Während in großen Teilen von Deutschland die Sonne dominierte, regnete es am Sonntagvormittag in Ampfing und die ersten Finalrennen fanden auf nasser Strecke statt. Mit der zusätzlichen Portion Spannung waren aufregende Positionskämpfe garantiert. DKM Serienkoordinator lobte in seinem Resümee die Teilnehmer: „Ich war wirklich beeindruckt wie eng die Felder beisammen waren. Es war toll sich die Rennen anzusehen, mit neuen Siegern bleiben die Meisterschaften weiterhin spannend. Positiv war das Verhalten aller Fahrer, die Rennen waren sehr fair.“

DSKM: Doppelsieg für Davide Foré

Der mehrfache Weltmeister Davide Foré (Renda Motorsport) meldete sich bei den Schaltkarts zu Wort und übernimmt mit seinem ersten Sieg im deutschen Championat die Gesamtführung. Schon im Zeittraining setzte der Italiener die Bestzeit und mischte auch in den Heats ganz vorne mit. Da ließ er allein Alexander Schmitz (KSM Racing Team) den Vortritt. Mit zwei Siegen übernahm der Tony Kart-Fahrer die Gesamtführung und war am Abend sehr zufrieden: „Wir sind zurzeit in einer sehr guten Verfassung und es läuft richtig gut. Im Zeittraining habe ich etwa verloren, das haben wir in den Heats aber Wett gemacht.“

Doch im ersten Finale drehte Davide Foré auf der nassen Strecke den Spieß wieder herum. Nach einem schlechten Start geriet der Altmeister zu Beginn ins Hintertreffen. Mit schnellen Rundenzeiten schloss er aber wieder die Lücke zu Alexander Schmitz und ging letztlich auch an ihm vorbei. Bis zum Rennende baute er seine Position aus und feierte den ersten Sieg in der DSKM. „Es ist das erste Jahr in dem ich die komplette deutsche Meisterschaft fahre. Es läuft aktuell richtig gut und ich kämpfe bis zum Ende um den Titel. Die Konkurrenz ist aber sehr stark, da darf man sich keinen Fehler erlauben“, sagte Foré nach dem Rennen. Alexander Schmitz hatte indessen alle Hände voll zu tun den zweiten Platz zu verteidigen. Von hinten rückte Fabian Federer (CRG Holland) näher und nutzte kurz vor dem Fallen der Zielflagge einen Fehler des Deutschen. Doch eine spätere Zeitstrafe ließ Fabian Federer auf Rang vier abrutschten. Neben Alexander Schmitz komplettierte Dylan Davies (CRG Keijzer Racing) als Dritter das Podium. Rang fünf ging an Daniel Stell (TB Motorsport Racing Team) gefolgt von Jorrit Pex (Pex Racing Team), Guust Specken (PDB Racing Team), David Detmers (MSR Motorsport/WST Power), Andreas Backmann (Kosmic Racing DPT.) und Kenneth Jensen Ostvold (Dino Racing A/S).

Im Nachmittagsrennen ging erneut kein Weg an Davide Foré vorbei. Dabei profitierte der CRG-Pilot von einer kleinen Kollision zwischen Alexander Schmitz und Jorrit Pex. Das Duo kämpfte in den ersten Runden um Rang zwei und drei und fiel dadurch etwas zurück. Foré nutzte die Situation und fuhr eine kleine Lücke heraus. Bis zum Fallen der Zielflagge kontrollierte er das Tempo und übernahm mit seinem Doppelsieg auch die Führung in der Gesamtwertung. Für ein reines CRG-Podium sorgten Fabian Federer und Daniel Stell auf den Rängen zwei und drei. Als Vierter landete Dylan Davies erneut in den Pokalrängen. Der vierfache Meister Jorrit Pex beendete das Wochenende auf der fünften Position. Guust Specken wurde Sechster vor Alexander Schmitz, der sich nach dem Gerangel mit Pex wieder bis auf Rang sieben vorkämpfte. Toller Achter wurde Schaltkart-Rookie Jarno Opmeer (Maddox Racing Team) vor Maik Siebecke (SRP Racing Team) und Menno Paauwe (Paauwer Racing Team).

Meisterschaftsstand DSKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Davide Foré (129 Punkte)
2. Jorrit Pex (102 Punkte)
3. Alexander Schmitz (98 Punkte)
4. Menno Paauwe (74 Punkte)
5. Maik Siebecke (71 Punkte)

DJKM: Bent Viscaal und Emil Dose teilen sich Siege

Zahlreiche neue Gesichter wirbelten das Feld der Junioren durcheinander. Nach dem Zeittraining und den Heats führte der Russe Alexander Smolyar (Kartprom Team) das Klassement an und startete im ersten Rennen aus der Pole-Position. Neben ihm nahm seine Landsfrau Milen Ponomarenko (BRT) Platz: Die Lenzo Kart-Pilotin gewann ebenfalls einen Heat und wurde einmal Zweite. Entsprechend zufrieden war sie am Abend: „Ich starte zum ersten Mal in der DKM und bin begeistert von den Rennen. Die Fahrer sind sehr stark und die Strecke ist wirklich super. Wir waren heute richtig gut unterwegs, ich bin gespannt wie es morgen weiter geht.“

Ein starkes erstes Finale zeigte der DJKM-Gesamtführende Bent Viscaal (KSM Racing Team). Nach einem verhaltenen Start wurde der Niederländer zu Rennmitte auf der nassen Strecke immer schneller und erkämpfte sich die Führung. Mit seinem Sieg baute er auch gleichzeitig seine Führung in der Meisterschaft weiter aus. „Dieses Wochenende geht es etwas auf und ab. Im Regen hat alles gepasst und ich freue mich über einen weiteren Sieg. Das waren wichtige Punkte für die Meisterschaft“, fasste Viscaal im Ziel zusammen. Einen sicheren zweiten Rang fuhr Pole-Setter Alexander Smolyar ein. Spannung bis zur letzten Sekunde herrschte dagegen bei der Vergabe des letzten Podestplatzes. In der letzten Runde fand Max Weering (CRG Holland) eine Lücke und kämpfte sich an der Russin Milen Ponomarenko vorbei. Die Freude über den Podestplatz wehrte aber nicht lange, eine Zeitstrafe ließ ihn auf Platz fünf abrutschen. Milen Ponomarenko war neue Dritte vor Sebastian Fernandez (Ricky Flynn Motorsport) aus Venezuela. Knapp an den Pokalen vorbei rutschte Max Hesse (RS Motorsport) auf Rang sechs. Ihm folgten David Brinkmann (KSM Racing Team), Aaron Cameron (Karttronix International), Emil Dose (Storm Development) und Gleb Zotov (Kartprom Team) auf den weiteren Rängen.

Im zweiten Durchgang wurden die Junioren ihrem Titel „die jungen Wilden“ gerecht. Über weite Strecken fuhren die Fahrerinnen und Fahrer wie an einer Perlenschnur gezogen und tauschten fast vor jeder Kurve die Führung. Schlussendlich setzte sich der Däne Emil Dose durch und feierte seinen zweiten Saisonsieg: „Ich bin sehr glücklich. Mein Kart hat perfekt funktioniert, vielen Dank an mein Team für die große Unterstützung. In der Meisterschaft bin ich nun Dritter und werde die ausstehenden Läufe in Oschersleben und Kerpen voll attackieren.“ Hinter Emil Dose behauptete sich der Australier Aaron Cameron als Zweiter vor Alexander Smolyar, Noah Milell (JP Racing) und Sebastian Fernandez. Der Sieger des ersten Rennens Bent Viscaal folgte als Sechster vor seinem Teamkollegen David Brinkmann. Max Hesse, Aleksi Potter (Ricky Flynn Motorsport) und Niklas Krütten (Forza Racing) komplettierten die Top-Ten.

Meisterschaftsstand DJKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Bent Viscaal (140 Punkte)
2. Max Hesse (110 Punkte)
3. Emil Dose (88 Punkte)
4. David Brinkmann (84 Punkte)
5. Max Tubben (70 Punkte)

DKM: Martijn van Leeuwen mit Doppelsieg zurück an der Spitze

Die beiden Führenden Richard Verschoor (RB Racing) und Martijn van Leeuwen (CRG Keijzer Racing) trennten vor dem Rennen in Ampfing nur drei Meisterschaftspunkte. Doch schon während des Zeittraining und der Heats unterstrich der amtierende Champion Martijn van Leeuwen seine Ambitionen. Mit der Bestzeit im Qualifying kassierte er die ersten zwei Meisterschaftspunkte und ließ nach den Heats zehn weitere folgen. Großes Pech hatte indessen sein direkter Kontrahent Richard Verschoor: Im Zeittraining noch guter Zweiter, schied er im ersten Vorlauf vorzeitig aus. „Wir haben vergessen Wasser in den Kühler zu füllen“, gab der Niederländer zu. Der zweite Durchgang verlief dann deutlich besser, als Zweiter betrieb er etwas Schadensbegrenzung und sicherte sich Startposition 13 für das erste Finale.

In diesem ging jedoch kein Weg an Martijn van Leeuwen vorbei. Nach dem Start reihte sich der Niederländer zunächst noch hinter Manuel Valier (KSB Racing Team) ein. Doch schon nach wenigen Runden rückte er das Bild wieder gerade und kämpfte sich zurück an die Spitze. In seinem Windschatten zog auch der Däne Christian Soerensen (Storm Development) an dem Münchner vorbei und verwies diesen vorerst auf den dritten Rang. Von hinten nahte aber die nächste Gefahr: Der dreifache Saisonsieger Richard Verschoor kämpfte sich mit einer starken Performance nach vorne und holte sich im Endspurt noch den letzten Podestplatz. Hinter Manuel Valier schloss Kristian Thorsen die Top-Fünf ab. Der Brite Will Stowell (CRG Keijzer Racing) folgte als Sechster vor Julius Lassen (TK Racing), Andreas Jochimsen (Storm Development), Moritz Horn (TB Motorsport Racing Team) und Sasakorn Chaimongkol (KSM Racing Team).

Mit einem Sieg im zweiten Finale sorgte Martijn van Leeuwen für ein perfektes Wochenende. Auf trockener Strecke war der CRG-Pilot nicht zu stoppen und wurde mit einem deutlichen Vorsprung als Erster abgewinkt. „Wow, was für ein tolles Wochenende. Wir haben in den vergangenen Wochen sehr hart gearbeitet und einen deutlichen Schritt gemacht. Daran gilt es nun anzuknüpfen und weiter fokussiert zu arbeiten. Dann ist die Titelverteidigung in greifbarer Nähe“, strahlte van Leeuwen während der Siegerehrung. Erster Verfolger war diesmal Richard Verschoor, als Zweiter kam er ins Ziel und hält damit die Meisterschaft weiter spannend. Im Rennen musste er aber etwas Acht auf seine Verfolger geben. Andreas Jochimsen lieferte eine perfekte Performance ab und war als Dritter dem Niederländer dicht auf den Fersen. Erneut bester Deutscher war Manuel Valier auf Rang vier. Sasakorn Chaimongkol reihte sich als Fünfter vor Julius Lassen, Christian Soerensen, Will Stowell, Kristian Thorsen und Jonathan Judek (KSM Racing Team) ein.

Meisterschaftsstand DKM nach 6 von 10 Läufen:
1. Martijn van Leeuwen (165 Punkte)
2. Richard Verschoor (142 Punkte)
3. Christian Soerensen (80 Punkte)
4. Julias Lassen (74 Punkte)
5. Tom Lautenschlager (70 Punkte)

Nach den Rennen in Ampfing legt die Deutsche Kart Meisterschaft nun eine fünfwöchige Pause ein. Vom 5.-6. September geht es in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben weiter.