Showdown in der Deutschen Kart Meisterschaft

30.09.2015

Am kommenden Wochenende ist es soweit, in Kerpen fallen die letzten Entscheidungen in der Deutschen Kart Meisterschaft. In allen drei DMSB-Prädikaten ist der Titelkampf noch offen und verspricht große Spannung. Insgesamt gehen über 100 Fahrerinnen und Fahrer an den Start.

Es liegt eine spannende Saison hinter den Teilnehmern der Deutschen Kart Meisterschaft. Nach dem Saisonauftakt in Wackersdorf, reiste der Tross weiter nach Genk (Belgien), Ampfing und Oschersleben. Der große Saisonabschluss findet nun auf dem Erftlandring in Kerpen statt.

Die 1.107 Meter lange Strecke trägt eine lange Tradition. Die ehemaligen Formel 1-Piloten Michael und Ralf Schumacher, sowie der viermalige Formel 1-Weltmeister und DKM-Schirmherr Sebastian Vettel haben ihre ersten Motorsporterfolge in Kerpen gefeiert. Auf diese hoffen auch die Pilotinnen und Piloten der drei DMSB-Prädikate DKM, DJKM und DSKM. Vor den letzten Wertungsläufen des Jahres ist in keiner Klasse eine Entscheidung gefallen.

Der Erftlandring bietet auf jeden Fall eine gute Kulisse für die Finalrennen und ist bei Fahrern und Teams beliebt. „Kerpen ist durch seine sehr hohen Curbs eine ganz besondere und schwierige Rennstrecke. Zusätzlich nehmen die Grippverhältnisse im Sommer schnell zu. Trotzdem macht es großen Spaß dort zu fahren, vor allem weil der Kurs einen einzigartigen Charakter hat“, sagt DKM-Pilot Andreas Jochimsen.

DKM: Verschoor oder van Leeuwen

Seit dem Saisonauftakt im oberpfälzischen Wackersdorf wechseln sich die beiden Niederländer Martijn van Leeuwen (CRG Keijzer Racing) und Richard Verschoor (RB Racing) an der Spitze ab. Beim letzten Lauf in Oschersleben war Verschoor nicht zu stoppen und präsentierte sich mit einem Doppelsieg in bester Verfassung. In Kerpen starten beide punktgleich und machen es bis zum Finale spannend. Die Verfolger können nur noch zusehen und konzentrieren sich auf den Letzt zu vergebenden Podestplatz. Christian Soerensen (Storm Development) hat aktuell als Dritter die besten Karten, ihm im Nacken sitzen aber vier weitere Piloten. Den besten Deutschen Tom Lautenschlager (TB Motorsport Racing Team) trennen vom Siebtplatzierten Andreas Jochimsen (Storm Development) nur sechs Punkte. Dazwischen liegen noch Manuel Valier und Will Stowell (CRG Keijer Racing) auf den Positionen fünf und sechs.

DJKM: Zwei Meisterschaftsfavoriten bei den Junioren

Ausgeglichen präsentieren sich die Junioren in dieser Saison. In den bisher acht Wertungsläufen gab es fünf verschiedene Sieger. Drei Triumpfe verbucht der Gesamtführende Bent Viscaal (KSM Racing Team) auf seinem Konto. Doch der Niederländer ließ auch einige Punkte liegen und geht mit einem Vorsprung von 15 Zählern in den Titelkampf. In der Verfolgerrolle lauert Max Hesse (RS Motorsport) aus Deutschland. Beim Rennen in Oschersleben drehte der Youngster aus der ADAC Stiftung Sport nochmals das Klassement und wahrte damit seine Titelchancen. Nicht mehr im Rennen um die Meisterschaft ist David Brinkmann (KSM Racing Team) auf Rang drei. Mit 56 Punkten Rückstand gilt es für ihn den ausstehenden Podetplatz zu festigen. Ihn daran hindern möchte Däne Emil Dose (Storm Development) – schon zwei Mal siegte der junge Däne in seiner Rookiesaison. Die Top-Fünf komplettiert Felix Arnold (ADAC Hessen Thüringen e.V.).

DSKM: Dreikampf an der Spitze

Mit seinem Sieg in Oschersleben übernahm Alexander Schmitz (KSM Racing Team) vor dem Finale in Kerpen die Gesamtführung in der Deutschen Schaltkart Meisterschaft. Doch ausruhen darf sich der Deutsche keineswegs. Davidé Fore (Renda Motorsport) und Jorrit Pex (Pex Racing Team) lauern auf den Verfolgerpositionen. Ein großes Hauptaugenmerk sollte man dabei auf Pex legen. Neben seinen vier DSKM-Titeln in Folge, gewann der Niederländer Mitte September die Schaltkart-Weltmeisterschaft und ist bis unter die Haarspitzen motiviert, um mit seinem fünften DSKM-Erfolg weitere Geschichte zu schreiben. Ebenfalls eng geht es auf den Rängen vier bis sechs zu. Maik Siebecke (SRP Racing Team) hat 91 Punkte und liegt damit nur einen Zähler vor seinen Kontrahenten Dylan Davies (CRG Keijzer Racing) und Guust Specken (PDB Racing Team).

Traditionell findet am Samstagmorgen das Zeittraining der drei Klassen statt, in den Heats am Nachmittag geht es dann um die Startaufstellungen für die sonntäglichen Finalrennen. Auch am Finalwochenende dürfen sich die Fans der DKM auf über 16 Stunden Live-Bilder freuen. Neben Rennaction gibt es wieder interessante Hintergrundberichte und Stimmen zahlreicher Fahrer.